YOUNGCAPITAL
BLOG


​Artikel

5 Tipps, wie du dir dein Auslandspraktikum finanzierst

Von Felicia V. am 25-02-2019
0 Kommentare | 149 Aufrufe

Auslandserfahrung ist heutzutage fast schon eine Grundvoraussetzung, wenn man im Berufsleben Fuß fassen will. Einige waren bereits während der Oberstufe oder nach dem Abitur im Ausland. Andere nutzen die Gelegenheit und machen ein Auslandssemester während des Studiums.

Ein Auslandspraktikum ist eine weitere tolle Möglichkeit, um sowohl deinen Lebenslauf hinsichtlich der Auslandserfahrung aufzubessern als auch berufliche Erfahrungen zu sammeln - win win also!

Oft werden Praktika im Ausland allerdings nur gering oder gar nicht vergütet. Du stellst dir jetzt die Frage, wie du dir dein Praktikum finanzieren sollst? Wir haben 5 Tipps für dich, wie du trotz geringer Entlohnung eine sorgenfreie Zeit im Ausland verbringen kannst.

Finanzen

1. Nebenjob

Eine super Möglichkeit, um sich ein Polster für das Auslandssemester aufzubauen ist vorher zu jobben. Dadurch kannst du nicht nur Geld für deinen Auslandsaufenthalt sparen, sondern sammelst bereits wertvolle Arbeitserfahrung, die es dir sicherlich auch erleichtert einen Praktikumsplatz zu finden.

Für Studenten eignen sich Werkstudentenstellen super, um sich das Studium zu finanzieren und gleichzeitig den Lebenslauf aufzubessern. Aber auch mit kurzfristigen Studentenjobs kann man schnell viel Geld verdienen.

Tipp: Legt euch ein separates Sparkonto an, auf welches ihr monatlich einen bestimmten Betrag überweist, damit ihr das Geld nicht sofort auf den Kopf haut. Das macht es euch leichter den Überblick über eure Finanzen zu behalten und ihr könnt euer Auslandspraktikum entspannt starten.

2. Auslands -BAföG

Auslands-BAföG wird unabhängig davon vergeben, ob du in Deutschland bereits BAföG beziehst oder nicht. Wenn dein Praktikum also eine Mindestdauer von 12 Wochen hat und für dein Studium erforderlich ist solltest du in Erwägung ziehen Auslands-BAföG zu beantragen.

Beachte, dass du den Antrag mindestens 6 Monate vor deinem geplanten Praktikumsbeginn stellst! Die Höhe der Bezuschussung unterscheidet sich durch deine Lebenshaltungs- und Reisekosten, Studiengebühren, sowie die Höhe der Zusatzkosten bei deiner Krankenversicherung für eine Auslandsversicherung. Das Auslands-BAföG besteht zur Hälfte aus staatlichen Zuschüssen und zur anderen Hälfte aus einem zinslosen Darlehen. Dieses musst du allerdings erst nach Beendigung deines Studiums zurückzahlen.

3. Erasmus+

Wenn du planst dein Auslandspraktikum von mindestens 2 Monaten in Europa zu absolvieren, ist das Erasmus Programm eine tolle Möglichkeit, um einfach an finanzielle Unterstützung zu kommen. Meistens hilft euch ein zuständiger Ansprechpartner an eurer Uni oder Hochschule bei der Antragstellung.

Die Förderungshöhe richtet sich nach den Lebenshaltungskosten des Landes, wo du dein Praktikum machen wirst. Deinen Antrag solltest du spätestens einen Tag vor dem geplanten Praktikumsbeginn vollständig einreichen.

Das tolle an Erasmus+ ist, dass das Programm die Mobilität in Europa fördert. Deshalb musst du abgesehen davon, dass du dein Praktikum im europäischen Ausland absolvieren musst keine zusätzlichen Kriterien erfüllen.

4. PROMOS

Promos ist ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), wird aber direkt von deiner eigenen Hochschule vergeben. Deine Hochschule entscheidet also, ob du das Stipendium erhältst oder nicht. Ähnlich wie auch Erasmus dient das Stipendium der Steigerung der Mobilität deutscher Studenten im Ausland. Deshalb kannst du dich nur auf Promos bewerben, wenn dein Praktikumsbetrieb außerhalb des Erasmus+ Raums liegt oder du dein Erasmus Kontingent bereits ausgeschöpft hast.

Durch Promos hast du die Chance auf eine Finanzierung im Zeitraum zwischen 6 Wochen und 6 Monaten. Die Fördersätze unterscheiden sich nach Land bzw. den jeweiligen Lebenshaltungskosten.   

Tipp: Informiere dich rechtzeitig über die Bewerbungsfristen an deine Hochschule, damit du deinen Antrag fristgerecht einreichen kannst!

5. Bildungskredit

Falls du kein passendes Stipendium für dich finden kannst ist der Bildungskredit eine klasse Alternative! Der Bildungskredit ist ein Programm der Bundesregierung und stellt Studenten und Auszubildenden besonders zinsgünstige Kredite zur Verfügung. Dein Kredit ist zeitlich befristet und die Auszahlungsraten des Kredites liegen zwischen 100€ und 300€ monatlich. Wenn du dein Studium beendet hast zahlst du den Kredit in vorher festgelegten Raten ganz einfach wieder zurück.

Fazit

Ein Auslandspraktikum ist eine tolle Chance für deine berufliche und persönliche Weiterentwicklung, die du auf jeden Fall wahrnehmen solltest, wenn du die Möglichkeit dazu hast. Lass dich auf keinen Fall von hohen Mieten oder Lebenshaltungskosten abschrecken, denn die Erfahrungen, die du in deinem Praxissemester im Ausland sammeln kannst sind einmalig!

Falls für dich noch nicht die richtige Finanzierungsmöglichkeit dabei war informiere dich gerne beim DAAD. Hier gibt es zahlreiche Stipendien, vielleicht ist ja auch das Richtige für dich dabei.

Wir wünschen dir eine einzigartige und erfolgreiche Zeit im Auslandspraktikum!

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.


Kommentar hinzufügen