Ein Anschreiben gut vorzubereiten ist sehr wichtig. Willst du wissen, wie’s geht? YoungCapital gibt dir die besten Tipps für ein aussagekräftiges Bewerbungsschreiben. Lies schnell weiter!

Die besten Tipps zum Verfassen eines Bewerbungsschreibens

Checke das Unternehmen

Tauche in die Firma ein und finde heraus, womit sie sich genau beschäftigt und ob du dich mit ihren Idealen und Werten identifizieren kannst. Erkennst du dich in ihrer Vision wieder? Dann schreibe dir eine Notiz, denn du kannst dies in deinem Anschreiben erwähnen.

Nutze Xing für die Suche nach Hintergrundinformationen

Was machst du?

Stelle sicher, dass du genau weißt, auf welchen Job du dich bewerben möchtest und welche Tätigkeiten du ausführen wirst. Falls du noch nicht alles weißt, kannst du auf LinkedIn oder Xing bestimmt mehr Informationen über den Job finden. Wie? Gehe zu “erweiterte Suche” und suche bei “Titel” nach deiner Funktion. Nun werden dir alle Personen angezeigt, die diese Funktion haben. Schaue dir ihre Profile an, damit du weißt womit sie sich beschäftigen.

Google dich selbst

Der Recruiter ist natürlich gespannt herauszufinden, wer sich hinter dem Bewerbungsschreiben versteckt. Er wird dich ohne Zweifel auf Twitter, Facebook, LinkedIn oder Xing suchen. Stelle daher sicher, dass Fotos, auf denen du betrunken auf der Straße tanzt, nicht gesehen werden können. Ändere deine Facebook-Einstellungen, sodass nur deine Freunde alle Fotos von dir sehen können. Die Vorbereitungen zum Schreiben einer Bewerbung beziehen sich daher auch auf Social Media.

Warum du?

Warum bist du der beste Bewerber? Warum passen deine Fähigkeiten so gut zu den gestellten Anforderungen? Stelle dich vor den Spiegel und erzähle dir selbst auf eine überzeugende Art und Weise, warum der Recruiter sich für dich entscheiden soll. Gehe in dich und überlege, worin du gut bist, und schreibe es auf. Du kannst dich erst verkaufen, wenn du selbst weißt, was dich einzigartig und interessant macht. Das hilft dir auch, ein Bewerbungsgespräch vorzubereiten.

It’s me!

Der Name des Recruiters steht normalerweise unter dem Text der Stellenausschreibung. Das ist die ideale Gelegenheit für dich, um dich bereits vor dem Bewerbungsgespräch vorzustellen. Schreibe dir ein paar Fragen zum Jobangebot auf und rufe den Recruiter an. Stelle dich am Telefon vor und stelle deine Fragen. So bekommst du einen besseren Eindruck davon, was du in deinem Bewerbungsschreiben erwähnen solltest. Zudem kennt der Recruiter dann bereits deinen Namen, wenn er dein Anschreiben liest.

Bist du bereit, dein Bewerbungsschreiben zu verfassen? Schaue dir dann diese Tipps an!

So verfasst du ein gutes Bewerbungsschreiben

Fragst du dich hin und wieder, wie du ein gutes Bewerbungsschreiben verfassen musst? Um dir ein paar kleine aber aussagekräftige Tipps zu geben, haben wir hier die sieben do's and dont's zusammengefasst, die dir dabei helfen, den Job zu bekommen.

Weniger ist manchmal mehr

Frage dich, was du unbedingt in deinem Bewerbungsschreiben mitteilen musst und gleichzeitig für den Recruiter interessant ist. Wenn du dies einmal erwähnst, reicht das völlig aus. Jedes Wort, das keinen Mehrwert schafft, schwächt nämlich dein Bewerbungsschreiben. Denn niemand hat Lust, dreimal das Gleiche zu lesen.

Das Bewerbungsschreiben muss relevant sein

Spicing things up

Bewirbst du dich bei einem Unternehmen, das oft englische Ausdrücke verwendet? Dann kannst du dein Bewerbungsschreiben mit ein paar hippen Redewendungen aufpeppen. Wenn du ein Notar oder Anwalt werden möchtest, solltest du jedoch besser formell bleiben. Sonst tanzt du echt aus der Reihe und der Recruiter fragt sich, ob du wirklich für diese Branche geeignet bist.

Falle auf

Bist du anders als alle anderen Bewerber? Dann lasse es dir auch anmerken. Beschreibe zum Beispiel, was dir aufgefallen ist, als du dir die Website genau angeschaut hast. Oder erwähne in deinem Anschreiben, warum du das Produkt so besonders findest. Du kannst dich auch durch die Aufmachung deines Bewerbungsschreibens unterscheiden. Bewirbst du dich bei einer Zeitung? Wähle dann ein Layout im Stil einer Zeitung.

Warum sollten wir dich einstellen?

Erzähle kurz und bündig, warum du perfekt für diesen Job bist. Fällt es dir zum Beispiel leicht, schnell neue Dinge zu lernen? Oder hast du eine Abschlussarbeit zu einem Thema geschrieben, mit dem sich das Unternehmen auseinandersetzt? Überzeuge den Recruiter!

Lasse deine Qualitäten für dich sprechen

Hältst du dich selbst für den besten Bewerber? Dann kannst du das mit deinem Bewerbungsschreiben zeigen. Verwende wichtige Argumente, um den Recruiter von dir zu überzeugen. Sei vorsichtig, dass du es nicht übertreibst, denn niemand möchte einen Kollegen haben, der denkt, er sei ein Held.

Das Anschreiben auf Rechtschreibfehler prüfen

Seid oder Seit?

Jeder Rechtschreibfehler verringert die Chance auf deinen Traumjob. Bist du ein Profi in Rechtschreibung, Zeichensetzung und hast einen guten Schreibstil? Gehe deinen Text trotzdem mindestens drei mal durch. Drucke dein Bewerbungsschreiben danach aus und gehe noch einmal drüber. Dann fragst du am besten noch einen Freund, deinen Text durchzulesen. So verhinderst du mögliche Schreibfehler. Vier Augen sehen nämlich mehr als zwei.

Safety first

Hast du dein Bewerbungsschreiben perfektioniert? Speicher es dann als PDF. So kannst du nicht aus Versehen ein paar Worte oder Spalten löschen. Lies dir auch durch, welche Fehler du sonst noch vermeiden musst. Better be safe than sorry!

Rechtschreibfehler sind ärgerlich

So verschickst du deine Bewerbung fehlerlos

Du hast ein überzeugendes Bewerbungsschreiben geschrieben und auch dein Lebenslauf ist beeindruckend. Schnell verschicken und hoffen, dass du zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen wirst. Fünf Minuten später fällt dir dann auf, dass du keinen Anhang an deine E-Mail angefügt hast. Weil du schnell deine E-Mail schicken wolltest, hast du nun einen schludrigen Eindruck gemacht. Wie vermeidet man also solche Fehler? Hier findest du ein paar Beispiele:

  • E-Mail-Adresse von vor zehn Jahren. Sorge dafür, dass du eine professionelle E-Mail-Adresse hast. Denn was meinst du wie ernst der Recruiter dein Bewerbungsschreiben nimmt, wenn du dich mit ichbineinsuperstar@gmail.com bewirbst? Du kannst dir auch eine neue E-Mail-Adresse nur für Bewerbungen zulegen.

  • Betreff. Gibt es eine bestimmte Referenznummer für das Stellenangebot? Schreibe diese dann in den Betreff deiner E-Mail, wenn du deine Bewerbung verschickst. Du kannst auch die Funktion nennen, für die du dich bewirbst.

  • Vermeide unnötigen Text. “Lieber Herr Meyer, mit dieser E-Mail möchte ich mich für die Funktion als Rezeptionist bewerben.” Vielleicht hast du auch schon mal so eine E-Mail geschrieben, aber leider haben sie keinen Mehrwert für den Recruiter. Füge lieber gleich dein Bewerbungsschreiben (oder einen Teil davon) als Text in die E-Mail ein. Füge dein Bewerbungsschreiben aber auch als Anhang hinzu, so machst du es dem Recruiter einfacher.

  • Deine Kontaktdaten. Du willst natürlich, dass der Recruiter dich schnell erreichen kann, falls er dich zu einem Vorstellungsgespräch einladen möchte. Beende deswegen immer deine E-Mail mit deinem Namen und deiner Telefonnummer. Natürlich stehen diese Angaben auch in deinem Lebenslauf, jedoch ist es so ein bisschen einfacher für den Recruiter, da er nicht erst alle Dokumente nach deinen Daten durchsuchen muss.

  • Double Check. Denkst du dass deine E-Mail fertig zum Versenden ist? Mache dann einen letzten Check, indem du die E-Mail an dich selbst schickst. Dann siehst du ganz genau, wie die E-Mail aussieht und ob noch Rechtschreibfehler zu erkennen sind. Überprüfe auch, ob du alle Anlagen angehängt hast.

  • Kontrolliere dich selbst. Wenn du alle möglichen Fehler beseitigt hast, ist es an der Zeit, um aktiv zu werden. Willst du sichergehen, dass deine Bewerbung auch beim Empfänger ankommt? Schreibe dann deine eigene E-Mail-Adresse ins BCC-Feld. So weißt du mit 100%-iger Sicherheit, dass deine E-Mail beim Recruiter angekommen ist. Dieser sieht wiederum nicht, dass du die Mail auch an dich selbst geschickt hast.

Natürlich können wir dir nicht versprechen, dass du, wenn du unsere Tipps befolgst, auch deinen Traumjob bekommst. Aber immerhin kannst du somit ärgerlichen und unnötigen Fehlern beim Schreiben und Versenden deiner Bewerbung zuvorkommen.