YoungCapital Blog für Unternehmen

Picnic sah die Zukunft auf einen Schlag ein paar Jahre näher kommen.

Wie gehen Unternehmen mit der Corona-Krise um? In der Customer Stories-Reihe führen wir alle zwei Wochen ein Gespräch mit einem unserer Kunden, die trotz Corona durchstarten. Unternehmen mit einer kreativen, innovativen und erfolgreichen Unternehmensstrategie für die Veränderungen in ihrer Organisation aufgrund der Krise. Anick Quee-de Buijzer, YoungCapital Account Director, sprach mit Toon Borren vom People Operations-Team bei Picnic.

Unternehmensstrategie Corona - Picnic Interview

Welche Auswirkungen hatte die Corona-Krise auf Ihr Unternehmen?

„Im Vergleich zu anderen Unternehmen hatten wir bei Picnic Glück. Der Lebensmittelmarkt hat nicht unter der Corona-Krise gelitten. Das heißt aber nicht, dass es keine herausfordernde Zeit war. Die Nachfrage nach Lebensmittellieferungen hat sich innerhalb weniger Tage verdreifacht und gleichzeitig hat sich unsere Kapazität verringert.“

„Dies lag an der Gestaltung neuer Arbeitsprozesse zur Gewährleistung der Sicherheit der Mitarbeiter, an Fehlzeiten und daran, dass die Lieferanten dieselben Probleme hatten wie wir und ihre Produkte nicht immer pünktlich liefern konnten. Wir haben die Kapazität jetzt erheblich vergrößert und die extreme Nachfrage ist etwas abgeflacht. Nun erwarten wir einen dauerhaften Effekt, da viele Kunden den Komfort des Online-Einkaufens erlebt haben. Eigentlich ist die Zukunft plötzlich ein paar Jahre näher gekommen.“

Ziemlich schwierig. Was genau haben Sie unternommen?

„Wir haben versucht, unsere Kapazität so schnell wie möglich zu vergrößern, um mehr Kunden bedienen zu können. Zum Beispiel haben wir unser neues Fulfillment-Center in Apeldoorn fast ein Jahr früher als geplant eröffnet. Zudem haben wir uns dazu entschieden, keine Kundenretouren einzubeziehen. Denken Sie an Mehrwegflaschen und unsere wiederverwertbaren Taschen. Außerdem wurden die Lebensmittel an die Tür gestellt - mit anderen Worten, eine kontaktlose Lieferung. Die Kunden haben das sehr geschätzt und natürlich war es auch wichtig für die Gesundheit unserer Zusteller."

Welche anderen Entscheidungen haben Sie getroffen?

„Unsere oberste Priorität war es, sicherzustellen, dass unsere Mitarbeiter ihre Arbeit sicher und gesund erledigen können. Als klar wurde, dass die Niederlande in Bezug auf die Infektionsrate quasi gleichauf mit Italien waren, haben wir mehrere Corona-Teams zusammengestellt. Sie konzentrierten sich auf die Umsetzung von Maßnahmen, um das Infektionsrisiko zu verringern.“

„Wir haben auch unsere interne Kommunikation verbessert. Zu Beginn haben wir einen Überblick über den Verlauf der Krise, unser Image und die neuesten Maßnahmen gegeben, die täglich eingeführt wurden.“

Welche Rolle spielte YoungCapital dabei?

„Wir arbeiten seit unserem Start im Jahr 2015 mit YoungCapital zusammen. Picnic hat in den letzten Jahren natürlich ein enormes Wachstum erfahren. Insbesondere als wir noch eine weniger bekannte Marke auf dem Arbeitsmarkt waren, spielte YoungCapital eine wichtige Rolle bei der Rekrutierung und somit auch beim Wachstum unseres Unternehmens. Wir haben jetzt auch eigene Rekrutierungskanäle, sowie Onboarding- und Schulungsprogramme. Zudem konnten wir vom gegenseitigen Wissensaustausch mit YoungCapital profitieren und gemeinsam den gesamten Prozess organisieren und verbessern. Selbst als die Corona-Krise eintrat, haben wir viel voneinander über Abläufe und Kommunikation gelernt. Ich schätze YoungCapital’s Offenheit und Bereitschaft, Wissen zu teilen, sehr.“

Wenn Sie zurückblicken: Was nehmen Sie aus der Krise mit?

„Als die Corona-Krise ausbrach, waren wir mitten in den Verhandlungen über einen neuen E-Commerce-Tarifvertrag. Wir haben diesen Prozess auf moderne Weise eingeführt, wobei alle Mitarbeiter an der Diskussion teilnehmen und über ihre Beschäftigungsbedingungen abstimmen konnten. Da die Interaktion am Arbeitsplatz schwierig war, haben wir auf Alternativen gesetzt. Zum Beispiel konnte jeder über Webinare und ein Gewerkschaftsportal Fragen stellen und an Diskussionen teilnehmen.“

„Letztendlich stimmten 90 Prozent der Mitarbeiter dem neuen Tarifvertrag zu. Ein sehr schönes Ergebnis, auf das wir sehr stolz sind. Wir sind ein junges Unternehmen, das in diesem Bereich bereits die Führung übernimmt. Vergessen Sie auch nicht, dass der E-Commerce-Sektor mit 25 Milliarden Verkäufen in wenigen Jahren größer sein wird als traditionelle Einzelhandels- oder Supermärkte. Es ist also großartig, dass es jetzt eine Grundlage für die weitere Entwicklung im E-Commerce gibt, für die noch kein Tarifvertrag gilt.“

Sehr cool! Gibt es noch andere gute Beispiele aus dieser Zeit?

„Ich finde es großartig zu sehen, dass bestimmte Sektoren aufgrund der Corona-Krise mehr geschätzt werden. Schauen Sie sich zum Beispiel das Gesundheitswesen und die Lebensmittelindustrie an. Bei Picnic konnten wir einen Beitrag leisten, indem wir den Pflegern zusätzliche Lieferkapazitäten zur Verfügung stellten. Sie waren die ersten, die in der App bestellt haben und haben ihre Lebensmittel nach all den langen Arbeitstagen pünktlich nach Hause geliefert bekommen.“

„Außerdem fand ich es großartig, dass Online-Shopping eine Lösung für schutzbedürftige Menschen ist. Wir haben gesehen, dass diese Kunden mit unserem Service besonders zufrieden waren, weil sie wirklich besorgt über den Besuch im Supermarkt waren. Diese dankbaren Antworten sind uns viel wert."

Haben Sie einen Tipp für andere Unternehmen, die von der Corona-Krise betroffen sind?

„Eine Krise zwingt dich, schwierige Entscheidungen zu treffen. Ich denke, es ist gut, die Überlegungen und Entscheidungen explizit zu machen. Beispielsweise haben wir Mitarbeitern und Kunden mitgeteilt, dass Gesundheit an erster Stelle steht."

Teile diesen Artikel

Beliebte Beiträge