YOUNGCAPITAL BLOG

E-Bikes sind auf unseren Straßen längst keine Seltenheit mehr. Besucht man allerdings andere Teile Europas, fällt einem schnell auf, dass ein neuer Konkurrent den Fahrrädern den Thron der elektrischen Fortbewegungsmittel streitig macht: E-Scooter. Die elektrischen Roller sind in den großen Metropolen wie Paris, Barcelona oder Wien nicht mehr wegzudenken und werden bereits ausgiebig genutzt. Nun kommt der Trend auch endlich zu uns nach Deutschland.

Mit elektrischen Scootern durch die Stadt cruisen

Wir sind die Coolsten, wenn wir cruisen – und das ganz umweltfreundlich

Aufgrund der hohen Umweltbelastung durch Autoabgase, wird ständig an neuen Lösungen und Verkehrskonzepten für eine saubere Luft gefeilt. Um ein cleanes Klima zu erreichen, sollte das Auto öfter mal stehen gelassen und auf emissionsärmere Verkehrsmittel zurückgegriffen werden. Das Stichwort lautet “nachhaltige Mobilität”. Auf das geliebte Auto zu verzichten und sich stattdessen in volle Bahnen, Busse und Züge quetschen, klingt nicht nach einer Alternative, die du in Betracht ziehst? Hier kommen die E-Scooter ins Spiel. Diese sollen den Verkehr in Städten nicht nur effizienter und umweltfreundlicher gestalten, die Fahrer der Scooter sollen auch noch ordentlich Spaß beim Cruisen haben. Weil E-Scooter bis zu 20 km/h fahren dürfen, kannst du bei kurzen Strecken ganz easy auf die volle Bahn verzichten und mit einem E-Roller zur Arbeit oder Uni düsen. So gelangst du zügig und umweltfreundlich von A nach B und das mit viel Rückenwind.

 

So funktioniert’s

Wo du die E-Scooter herbekommst, fragst du dich? Ganz einfach: Du findest sie an diversen Hotspots in deiner Stadt. Über eine App buchst du ganz schnell und unkompliziert deinen Roller, bekommst eine ganz genaue Abrechnung der Fahrzeit, bezahlst eine minimale Startgebühr und fährst an deinem favorisierten Standort los. Einen Helm oder Führerschein brauchst du für deinen E-Scooter nicht und solltest du dich doch mal entscheiden, deinen Roller mit in die Bahn zu nehmen, ist dies auch kein Problem. Selbst für Pendler ist das also optimal, da diese oft aufgrund der langen Fahrzeiten zum Arbeitsplatz doch nicht ganz auf Bus und Zug verzichten können.

Der neue E-Roller-Trend ist da

E-Scooter Start-Up als Arbeitgeber

Eine Frage stellt sich aber noch: Was passiert, wenn zu viele Roller an einem Standort landen oder verteilt in der Stadt herumliegen? Natürlich hat jeder E-Scooter-Verleiher fleißige Mitarbeiter, die sich um das Abholen, die Wartung und das Aufladen der Rollerflotte kümmern. So sorgen sie dafür, dass kein Scooter-Chaos in den Großstädten herrscht und alles reibungslos abläuft. Ein Job, der sich auch für dich lohnen kann! Besonders beliebt ist der Nebenjob nämlich bei Werkstudenten, die nicht nur Teil von coolen Technologie-Start-Ups werden wollen, sondern auch etwas zur Verbesserung der Umwelt beitragen möchten. Du arbeitest mit anderen Werkstudenten in einem Team zusammen und gemeinsam macht ihr die Straßen deiner City unsicher. Der Job hat übrigens anderen Werkstudentenjobs einiges voraus: Du darfst selbst mit den Rollern fahren und kannst zusätzlich Start-Up-Luft schnuppern. Klingt ziemlich gut, oder? Deswegen findest du bei uns bereits jetzt eine Vielzahl an spannenden Stellenausschreibungen für den Job. Bestimmt ist auch in deiner Region der passende dabei!

 

Zahlreiche E-Scooter-Verleiher gehen mit ihren Konzepten am 15. Juni bei uns an den Start. Du kannst also jetzt deine Chance nutzen, um mit einem Werkstudentenjob die Urban Mobility in deiner Stadt zu verändern oder du gönnst dir bei deinem nächsten Städtetrip einfach eine Fahrt durch die Innenstadt. Bist du ready to ride?

Teile diesen Artikel

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.

Beliebte Beiträge