YOUNGCAPITAL BLOG

Viele Studierende träumen davon, einen Teil ihres Studiums im Ausland zu verbringen. Gerade Praktika bieten hierfür eine optimale Gelegenheit: Du kannst deine Fremdsprachenkenntnisse verbessern, eine neue Kultur kennenlernen, internationale Freundschaften schließen und ganz nebenbei sammelst du noch wertvolle Arbeitserfahrung in einem internationalen Umfeld. Klingt alles ziemlich gut, aber gilt das eigentlich auch während der momentan anhaltenden Corona-Pandemie? Schließlich ist das soziale Leben stark eingeschränkt, Freizeitstätten teilweise geschlossen und es gibt eine lange Liste an Ländern mit Reisewarnungen. Auch die Suche nach einem Praktikumsplatz im Ausland erscheint momentan weitaus schwieriger, da viele Branchen Corona-bedingt in einer Krise stecken. Trotz allem kann ein Auslandspraktikum auch zum jetzigen Zeitpunkt zum unvergesslichen und einmaligen Erlebnis werden. Was du bei der Vorbereitung und während des Auslandspraktikums beachten solltest, um eine tolle Zeit zu haben, erfährst du in diesem Artikel.

Wo will ich überhaupt hin?

Ganz zu Beginn der Vorbereitung deines Auslandspraktikums solltest du dir erst einmal überlegen, wo die Reise überhaupt hingehen soll. Auch wenn du bestimmt viele tolle Vorstellungen von exotischen Orten in deinem Kopf hast, solltest du unbedingt im Hinterkopf behalten, dass momentan eine ungewöhnliche Zeit ist und dein Auslandspraktikum wahrscheinlich anders ablaufen wird, als du es dir vor Corona erträumt hast. Ziele außerhalb von Europa sind momentan sehr schwer zu erreichen und ein Praktikum dort deshalb eher unrealistisch oder mit viel Aufwand verbunden. Konzentriere dich lieber auf Länder innerhalb Europas, bestimmt findest du auch hier eine Stadt oder Gegend, die dich schon immer fasziniert hat und in der du gerne eine Zeit lang leben und arbeiten möchtest.

Die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie sind, je nach Branche, sicherlich auch bei der Auswahl an Auslandspraktika zu spüren. Generell kann die Suche nach einem Praktikums- oder Arbeitsplatz momentan eine ziemliche Herausforderung darstellen. Du solltest dir also vorher gut überlegen, wieviel Zeit und Energie du hierein investieren möchtest. Sollte ein Praktikum im Ausland dein großer Wunsch sein, lohnt es sich jedoch mit Sicherheit, diesen Aufwand auf dich zu nehmen. Vielleicht musst du etwas flexibel sein, was das Startdatum und die Art deiner Praktikumsstelle angeht - was aber nicht heißt, dass sich dies nicht auch als Chance entpuppen kann. Vielleicht lernst du so einen neuen Arbeitsbereich kennen, den du vorher gar nicht in Betracht gezogen hast, dir aber letztendlich gut gefällt. 

Auslandspraktikum

Praktikumsvertrag in der Tasche - und jetzt?

Sobald sicher ist, wo und wann du dein Praktikum durchführen wirst, solltest du die aktuellen Reisebestimmungen für dieses Land unbedingt im Auge behalten. Diese können sich jederzeit ändern und es kann durchaus passieren, dass es eine Testpflicht gibt oder du nach deiner Einreise sogar für einige Zeit in Quarantäne musst. Sollte dies der Fall sein, musst du dies auf jeden Fall mit einplanen und dementsprechend früher anreisen. Schließlich musst du dich pünktlich zum Praktikumsbeginn wieder frei bewegen können.

Außerdem beginnt nach Abschluss des Praktikumsvertrags eine weitere Hürde: die Wohnungssuche im Ausland. Viele Studierende sind hieran bereits verzweifelt, denn eine Wohnung bzw. ein Zimmer in einem anderen Land zu finden, scheint oft so gut wie unmöglich. Hierbei kann dir Corona jedoch sogar in die Karten spielen –  aufgrund der Online-Vorlesungen werden viele WG-Zimmer und kleine Wohnungen frei und die Nachfrage ist niedriger als sonst, was deine Chancen, etwas Passendes zu finden, erhöht.

Was du bei der Auswahl deiner Unterkunft unbedingt auch beachten solltest, ist, ob du planst, während deines Praktikums auch von zu Hause aus zu arbeiten. Sollte dies zutreffen, sollte dein Zimmer zumindest so groß sein, dass ein Schreibtisch ohne Probleme hineinpasst. Es kann natürlich passieren, dass du für ein größeres Zimmer ein bisschen mehr Miete zahlen musst. Nachdem du ein paar Tage im Home Office gearbeitet hast, wirst du feststellen, dass dieses Geld gut investiert ist. 

Home Office während des Praktikums

Für die einen ist es das pure Grauen, andere genießen es in vollen Zügen: das Arbeiten von zu Hause. Durch die Corona-Pandemie ist es in vielen Unternehmen zum Alltag geworden und kann eventuell auch dich treffen. Dies solltest du unbedingt bereits im Bewerbungsgespräch klären. Häufig gibt es auch eine Kombination aus Arbeiten vor Ort und Heimarbeit. 

Mit Sicherheit hast du schon häufiger die weit verbreiteten Tipps für Home Office gelesen - schaffe dir eine Tagesstruktur, ziehe dir ausgehfertige Kleidung an, trenne Arbeit und Freizeit so gut wie möglich usw. All dies sind tatsächlich gute Ratschläge, die du umsetzen solltest. Gerade bei einem Auslandspraktikum möchtest du jedoch auch viel Neues lernen und dies ist mit Sicherheit schwieriger, wenn die Kommunikation mit deinen Kolleginnen und Kollegen nur virtuell stattfindet. Auch wenn die Hürde vielleicht etwas größer ist, versuche trotzdem, so viel wie möglich zu erfahren. Frage nach, wenn dir etwas nicht klar ist oder du etwas genauer wissen möchtest, versuche einen Einblick in die Arbeit der anderen bekommen, bringe dich bei Teammeetings ein. All das wird dir helfen, einen hohen Lernzuwachs während deines Auslandspraktikums zu erzielen.

Auslandspraktikum

Was ist, wenn ich mich einsam fühle?

Vielleicht machst du dir Sorgen darüber, wie du in einer fremden Stadt zu Coronazeiten Anschluss finden sollst. Und ja, mit Sicherheit ist es momentan sehr viel schwieriger, Kontakte zu knüpfen. Es finden keine Events statt, teilweise gelten Kontaktbeschränkungen und generell ist das soziale Leben sehr eingeschränkt. Durch die sich ständig ändernden Reisebestimmungen kann es auch passieren, dass deine vertrauten Personen aus der Heimat nicht einfach so zu Besuch kommen können oder du nicht einfach für ein Wochenende nach Hause fahren kannst.

All das klingt sehr angsteinflößend und ist mit Sicherheit auch nicht für jede oder jeden etwas, überlege dir also gut im Vorhinein, ob du dir eine solche Situation zutraust. Es gibt jedoch trotzdem Möglichkeiten und auch viele andere junge Menschen, die in einer ähnlichen Situation sind wie du. Schau doch mal nach Gruppen für neue Leute in deiner Stadt auf Social Media oder lade dir eine App herunter, mit der du mit anderen Leuten ins Gespräch kommen kannst. Solltest du in einer WG oder einem Studierendenwohnheim wohnen, kann dies ebenfalls eine gute Möglichkeit zum Kontakte knüpfen sein. Außerdem gibt es ja immer noch die Menschen, die zu Hause auf dich warten. Während der Coronazeit haben wir gelernt, auch ohne physische Treffen miteinander im Kontakt zu bleiben. Nutze diese Möglichkeiten und sei hierbei auch gerne kreativ, dann ist viel mehr möglich als du denkst.

Wie kann ich die Stadt trotz Coronaregeln erkunden?

In vielen Städten hat sich das Stadtbild durch die vorhandenen Coronaregeln stark verändert. Dies muss jedoch nicht unbedingt etwas Negatives sein. Gerade viele Metropolen erfreuen sich an der touristenfreien Zeit und auch für dich ist dies die perfekte Möglichkeit, die Stadt einmal mehr in ihrer Ursprünglichkeit zu erleben und mit Einheimischen in Kontakt zu kommen. Auch wenn manche Dinge momentan nicht möglich sind, konzentriere dich lieber auf die Dinge, die noch tun kannst und erkunde deine neue Umgebung so gut wie möglich.

Die größte Einschränkung ist häufig, dass du nicht mehr spontan entscheiden kannst, bsp. in ein Museum zu gehen. Du musst hierfür bereits im Vorhinein ein Ticket für eine bestimmte Zeit an einem bestimmten Tag buchen.Trotzdem sollte dich dieser Umstand nicht davon abhalten, Dinge zu unternehmen. Überlege dir einfach vorher, was du gerne sehen oder besuchen möchtest. Sollte dies noch möglich sein, plane es dir entsprechend ein. Und eine Sache, die du so gut wie immer und ohne viel Vorbereitung machen kannst, ist mit dem Fahrrad oder zu Fuß die Stadt zu erkunden. So kommst du an die frische Luft und kannst gleichzeitig neue Gegenden kennenlernen. 

Fazit

Wie du siehst, kannst du trotz aller Umstände ein tolles Auslandspraktikum verbringen. Der letzte und vielleicht wichtigste Tipp ist: Genieße es! Egal, wie schwierig die Umstände sind und wie sehr du dir vielleicht wünschst, dass deine Freundinnen und Freunde aus der Heimat vorbeikommen können – eine Zeit im Ausland zu verbringen ist immer eine unvergessliche Erfahrung. Versuche, alles zu nutzen, was möglich ist und das Beste daraus zu machen. Dann wirst du später voller schöner Erinnerungen auf diese doch sehr ungewöhnliche Zeit zurückschauen.

Teile diesen Artikel

Beliebte Beiträge