YOUNGCAPITAL
BLOG


​Artikel

Wohnen in Studentenstädten - die angesagtesten Viertel für Studenten

Von Andreas B. am 18-04-2019
0 Kommentare | 195 Aufrufe

Mit dem Studium beginnt für viele ein wichtiger, neuer Lebensabschnitt. Oft zieht es dabei die jungen Menschen in die großen Studentenstädte, wie Berlin, Hamburg oder Köln. Sobald man die Zusage seiner Universität erst einmal erhalten hat, beginnen die meisten damit, sich eine Bleibe in der jeweiligen Stadt zu suchen. Oft jedoch erweist sich dies als schwieriger als gedacht und schnell kommen Fragen auf, wie: Warum ist das Wohnen in der Stadt so teuer? Wo befindet sich die Uni? Welches ist das angesagteste Viertel für Studenten? Wo wohnt man am günstigsten? Da dies auch immer eine Frage des Geldes ist, gibt es Viertel, die bei Studenten von großer Beliebtheit sind, da sie nicht direkt in der Innenstadt liegen, ehemalige Arbeiterviertel sind und die Mieten dort wesentlich günstiger ausfallen. Solche Nachrichten sprechen sich bei Studierenden natürlich schnell herum und so kommt es, dass sich innerhalb einiger Jahre viele dazu entscheiden, dort eine Wohnung zu finden, was relativ leicht ist. Mit dem Zuzug junger Menschen wird das Viertel ein beliebter Ort für hippe Cafés, Bars und allem, woran sich junge Menschen erfreuen. Und da sind wir auch schon bei unserem Thema: Wir geben dir die wichtigsten Informationen zu den beliebtestes Studentenvierteln in Berlin, Hamburg, Köln und München.

 



Berlin

Die Bundeshauptstadt ist mit Abstand die beliebteste Stadt für Studenten und junge Menschen. Das Wohnen dort ist im Vergleich zu anderen deutschen Studentenstädten noch relativ günstig, was an der Größe Berlins liegt. Jedoch variieren die Preise sehr start von Bezirk zu Bezirk. Als besonders beliebt, stechen dabei die folgenden Viertel heraus:

Kreuzberg: Was früher der Arsch von Berlin war, ist heute einer der beliebtesten Stadtteile für Studenten in der Hauptstadt. Kreuzberg steht für Multikulti, den besten Gemüsedöner, schöne Cafés und den Bergmannkiez. Dies lockt natürlich vor allem Studenten zum Wohnen in das Viertel und deswegen leider auch viele Investoren, die Kreuzberg neu bebauen und die Mieten in schwindelerregende Höhen steigen lassen.

Prenzlauer Berg: Vor allem bei Familien punktet das heimische Viertel im Osten Berlins. Man wohnt zentral gelegen, hat viele Bioläden vor der Tür, nicht wenige alternative Modeboutiquen und zahlreiche einmalige Restaurants. Außerdem befindet sich der berühmte Mauerpark dort, der vor allem bei jungen Menschen beliebt ist. Außerdem ist Prenzlauer Berg ein beliebter Standort für Start-ups, was vor allem für viele Studenten und Young Professionals interessant sein könnte. Leider ist das Wohnen dort ein wenig teurer als in anderen Studentenvierteln.



Hamburg

Die zweitgrößte Stadt Deutschlands ist auch gleichzeitig die zweitbeliebteste Studentenstadt. Mit mehr als 20 Hochschulen und Universitäten ist die Stadt ein wahrer Studentenmagnet. Das Tor zur Welt bietet Studenten alles, was das Herz begehrt, von Feiermeilen bis hin zu Shoppingzentren, von Elbstrand bis zum besten Theater der Stadt. Leider lässt sich Hamburg preistechnisch auch im höheren Segment einordnen, was das Wohnen für Studenten betrifft.

Altona: Der Stadtteil überzeugt mit einer schönen Altstadt, zahlreichen Shoppingmöglichkeiten wie dem Mercado, Elbnähe und einem atemberaubenden Ausblick von den Altonaer Terrassen. Da vor allem die Bahnanbindung ins Zentrum und auch in andere Regionen sehr gut ist, haben sich hier viele Studenten niedergelassen. Besonders praktisch an Altona ist, dass sich dort der erste innerstädtische IKEA Deutschlands befindet. Das Wohnen ist hier zwar nicht günstig, aber auch nicht am teuersten in der Stadt an der Elbe.

St. Pauli: Hier gibt es nichts, was es nicht gibt: die berühmteste Wache Deutschlands, jede Menge Möglichkeiten zum Ausgehen und ein florierendes Rotlichtmilieu. Die Preise sind in diesem Stadtteil Hamburgs noch halbwegs bezahlbar, was feierwütige Studenten in Scharen anlockt. Doch auch wer selten Feiern geht, kommt hier auf seine Kosten. Es gibt zahlreiche Nebenstraßen abseits der berühmten Reeperbahn, in der noch Ruhe herrscht. Ideal ist außerdem die Nähe zum Hafen und die zentrale Lage in der Stadt.



Köln

Kölle am Rhing, die größte Stadt des bevölkerungsreichsten Bundeslandes Deutschlands ist ein wahres Mekka für Studenten. Köln steht für Karneval, den Dom, Multikulti und eine lässige, rheinische Lebensweise. Wer hierher kommt, um zu studieren, wird ganz sicher eine schöne Zeit haben. Die vielen Studenten machen Köln jedoch nicht zu einer reinen Studentenstadt, sondern zu einer aufregenden Minimetropole. Auch das Wohnen ist hier, je nach Veedel (Kölsch für Viertel) noch bezahlbar.

Ehrenfeld: Der Bezirk Ehrenfeld ist, wie Köln als Ganzes, ein sehr multikultureller Bezirk. Dies lässt sich vor allem an der kulinarischen Vielfalt wahrnehmen. Hier gibt es nicht nur den besten Kebab der Stadt, sondern auch indische, italienische, und thailändische Restaurants. Des Weiteren ist das Veedel sehr familiär und beliebt bei Umweltbewussten. Die Körnerstraße beispielsweise ist ein Vorzeigebeispiel für nachhaltiges Wohnen, ohne dabei auf Kunst, Kultur und einer guten Nachbarschaftsgemeinschaft zu verzichten. Auch zum Ausgehen gibt es hier für Studenten viele Möglichkeiten und mit zahlreichen U-, S- und Buslinien kommt man von hier aus bestens in alle Ecken der Stadt. Die Preise sind noch erschwinglich, aber legen zur Zeit eine steile Entwicklung hin.

Sülz: In direkter Uninähe liegt der seit langer Zeit bekannte Studentenbezirk im Südwesten Kölns. Hier wohnen fast ausschließlich Studenten und auch die Cafés, Bars, Imbisse und Restaurants sind preislich angepasst an junge Menschen. Die Wege zwischen den coolsten Bars, deinem Zuhause und der Uni sind kurz. Die Mieten sind leider etwas teurer, da der Stadtteil schon länger bei Studenten beliebt ist, jedoch ist die Lage und die Nähe zum Grüngürtel unschlagbar.



München

München, die teuerste und schönste Stadt Deutschlands. Doch die Mieten schrecken die meisten Studenten nicht davon ab, sich hier an einer der besten Unis Deutschlands einzuschreiben. Leider muss man dafür ziemlich tief ins Portemonnaie greifen. Die Stadt ist aber auch bekannt für das größte Volksfest der Welt, das gewöhnungsbedürftige Essen und schöne Märkte, wie der Viktualienmarkt. Die Lebensqualität in der Stadt ist hoch, da es viele Grünflächen, ein gutes Bahn- und Bussystem gibt und ein Ausflug in die Alpen nicht weit entfernt ist.

Maxvorstadt: Das Universitätsviertel und auch die pulsierendste Gegend der Stadt ist die Maxvorstadt. Hier gibt es definitiv die schönsten Häuser der Stadt, die interessantesten Museen, die hippsten Cafés und viele kleine Clubs - ideal also für Studenten. Der Englische Garten liegt für entspannte Momente in fußläufiger Reichweite und auch das beste Eis der Studentenstadt soll es hier geben. Alles spricht also dafür, als Student in der Maxvorstadt zu wohnen. Was du dafür zahlen musst? Leider ein Vermögen, da das Viertel unglaublich beliebt ist.

Glockenbachviertel: Ebenfalls eines der attraktivsten Wohnviertel, nicht nur für Studenten, sondern auch für Familien, ist das Glockenbachviertel. Über die geografische Zugehörigkeit ist man sich nicht ganz einig, ob es als eigener Stadtteil zählt, oder zur Ludwigsvorstadt gehört. Nichtsdestotrotz ist die Gegend um den Gärtnerplatz herum sehr beliebt. Zwischen der Isar und der Innenstadt gelegen befinden sich dort viele Bars, Cafés und auch Clubs, die zu ausschweifenden Abenden einladen. Leider ist das Wohnen dort der Gentrifizierung zum Opfer gefallen, was die Mieten in die Höhe schießen lassen hat.

 

Egal, in welche Stadt dich dein Studium bringt, das Studentsein ist leider ein Lebensabschnitt der relativ kurz ist. Deswegen ist es für junge Menschen umso wichtiger, in einer lebendigen Studentenstadt zu wohnen und das Leben außerhalb der Vorlesungssäle zu genießen. Die größten Städte Deutschlands bieten sich natürlich optimal dafür an, auch wenn die Mieten hier wesentlich höher sind, als in anderen Teilen der Bundesrepublik. Damit den Studenten der Preis aber nicht im Wege steht, lohnt es sich oft, mit einem Neben- oder Werkstudentenjob seine Finanzen aufzubessern, um mehr Lebensqualität zu gewinnen.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.


Kommentar hinzufügen