YOUNGCAPITAL
BLOG


​Artikel

Wandel und Trendberufe in der Arbeitswelt

Von Alexander W. am 20-02-2019
0 Kommentare | 133 Aufrufe

Die Welt dreht sich immer schneller und der Alltag wird immer hektischer. Sie befindet sich in einem stetigen Wandel und verändert auch die Arbeitswelt. Ständige Veränderungen in jedem Lebensbereich der Menschen lassen unzählige Trends entstehen. Manchmal halten diese sich über einen bestimmten Zeitraum, etwa eine Saison, aufrecht. Oft verschwinden Trends wieder so schnell, wie sie entstanden sind. Im Mode- und Beautybereich sind diese besonders gut erkennbar, weil man im Alltag immer wieder Menschen begegnet, die ihr äußeres Erscheinungsbild aktuellen Trends anpassen.

Dieses Phänomen findet nicht nur bei neuen Produkten statt, sondern ist auch in der Arbeitswelt klar erkennbar. Ständig werden neue Technologien entwickelt, die nicht nur neue Möglichkeiten und Chancen bieten, sondern auch das Leben der Menschen und ihre Berufswelt grundlegend verändern. Viele Tätigkeiten, welche früher noch von Menschenhand ausgeführt wurden, sind durch Maschinen und Roboter ersetzt worden. Auf der anderen Seite sind immer mehr Fachkräfte in Sachen IT und Technik gefragt.

 

Was genau ist eigentlich der Arbeitswandel und warum findet überhaupt ein Wandel in der Arbeitswelt statt?

Es gibt drei große Faktoren, die einen großen Einfluss auf die Arbeitswelt und deren Veränderung haben.

Durch die Digitalisierung hat sich seit der Jahrtausendwende viel verändert. Computer sind nicht mehr aus dem Leben und der Arbeitswelt wegzudenken, weil sie viele Prozesse erleichtern. Viele Aufgaben werden von Maschinen und Robotern übernommen. Dadurch verlieren monotone Berufe, die automatisiert werden können, schnell an Bedeutung.

Schriftsetzer und Bremser sind gute Beispiele dafür, dass händisch ausgeführte Tätigkeiten durch neue Technologien automatisiert werden können.

Der demografische Wandel verändert grundlegend die Gesellschaftsstruktur. Die geburtenstarken Jahrgänge gehören der Vergangenheit an und auf der anderen Seite steigt die Lebenserwartung der Menschen, aufgrund von immer besser werdenden medizinischen Möglichkeiten. Bald wird es viel mehr Rentner als Arbeitnehmer geben, wobei die Fachkräfte  immer weniger werden. Viele Unternehmen werden große Schwierigkeiten mit der Beschaffung guter Mitarbeiter haben.

Zudem sorgt die Globalisierung dafür, dass die Welt immer mehr miteinander vernetzt wird. Kunden und Lieferanten können kinderleicht im Internet kontaktiert werden, auch wenn diese sich am anderen Ende der Welt befinden. Es war nie einfacher, neue Jobs im Ausland zu finden und man ist schon lange nicht mehr an seinen Heimatort gebunden, wenn es darum geht den Traumjob zu finden.

 

Welche Trends sind derzeit in Sachen Jobs aktuell?

Um sich einen kleinen Überblick über neue Jobs zu verschaffen, die es seit kurzem auf dem Arbeitsmarkt gibt, sind hier vier Tätigkeiten aufgelistet.

 

Category Manager

Category Manager sind sozusagen strategische Einkäufer und werden aufgrund des immer größer werdenden E-Commerce immer stärker gefragt. Sie gestalten Produkte und wählen neue Waren für beispielsweise Onlineshops aus. Zusätzlich analysieren sie Sortimente, machen neue Trends ausfindig und optimieren viele verschiedene Prozesse. Category Manager finden die optimalen Absatzstrategien und setzen diese auch um. Sie verhandeln mit Lieferanten und kalkulieren die verschiedensten Produkte. Im Durchschnitt verdient ein Category Manager 60.000 Euro im Jahr.

Übrigens: Auch wir haben einige spannende Stellen im E-Commerce für dich in petto. Klick dich doch hier einfach mal durch.

 

Umwelttechniker

Dass die Ozeane immer mehr aus Müll bestehen, die Luft immer dreckiger und der Boden zunehmend kontaminiert wird, ist leider nichts Neues. Weil die Umweltprobleme immer mehr werden, steigt auch die Nachfrage nach Möglichkeiten, um diese Schwierigkeiten aus der Welt zu schaffen. Hier sind Umwelttechniker die gefragten Experten. Sie haben die Mission, die Welt wieder in Ordnung zu bringen. Sie messen, analysieren und beraten was das Zeug hält. Das Durchschnittsgehalt beträgt etwa 50.000 Euro im Jahr.

 

Hörakustiker

Wem die Folgen des demographischen Wandels klar sind, der kann sich denken, dass es in Zukunft viele Tätigkeiten gibt, die sich auf Senioren spezialisieren. Mit zunehmendem Alter verschlechtert sich auch der Zustand der Ohren. An dieser Stelle können Hörakustiker Abhilfe schaffen. Sie sind die Experten, wenn es um Hörtests und Hörgeräte geht. Diese werden nicht nur von Hörakustikern gewartet, sondern auch angefertigt. Nach der dreijährigen Ausbildung kann man sich über ein Durchschnittsgehalt von etwa 34.000 Euro freuen.

 

Drohnen-Pilot

Technikfreunde aufgepasst, denn jetzt gibt es auch die Möglichkeit für große Spielkinder gutes Geld zu verdienen! Die Fotografie, Wissenschaft, Logistik und das Militär schaffen für Hobbypiloten die Möglichkeit, professionell an die Sache heranzugehen. Bald wird man wesentlich häufiger Drohnen am Himmel sehen, welche einen Piloten brauchen. Maschinenbauingenieure haben hier aufgrund technologischen Verständnisses besonders gute Chancen. Jahresgehälter oberhalb der 65.000 Euro Grenze sind keine Seltenheit.

 

Die Schattenseiten des Arbeitswandels

Die Veränderung der Arbeitswelt hat leider nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile. Viele Jobs, die für uns heute noch täglich begegnen, könnten in einigen Jahren nicht mehr vorhanden sein. Tatsächlich lassen sich viel mehr Jobs automatisieren und durch Roboter ersetzen, als es einige Arbeitnehmer wahrhaben wollen. Nicht nur Taxifahrer, Busfahrer und andere Fahrertätigkeiten können durch Technik ersetzt werden, sobald selbstfahrende Autos zur Selbstverständlichkeit geworden sind. Auch Verkäufer, Steuerberater, Versicherungsexperten und Bankkaufleute könnten in Zukunft gezwungen sein, sich beruflich neu zu orientieren. Grund dafür ist, dass immer bessere Computerprogramme programmiert werden, die alle relevanten Infos übersichtlich darstellen können. Dadurch kann der Endkunde die perfekte Dienstleistung auf seine Ansprüche zugeschnitten bekommen.


Ist der Arbeitswandel gut oder schlecht?

Jede Veränderung offenbart Chancen und Risiken. Sicherlich ist es kein schönes Gefühl zu wissen, dass die eigene Arbeitskraft durch Roboter ersetzt werden kann. Auf der anderen Seite entstehen aber wiederum auch neue Berufe, wenn alte wegfallen. Wichtig ist, sich ständig weiterzubilden, damit man in Bezug auf den Arbeitsmarkt immer up to date ist. Denn immer wenn sich eine Türe schließt, öffnet sich irgendwo anders eine neue.



Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.


Kommentar hinzufügen