YOUNGCAPITAL BLOG

Der Begriff „Gap Year“ wird für Abiturienten und Studenten zunehmend populärer. Noch vor einigen Jahren rückte die Auszeit zwischen zwei Lebensabschnitten, wie Abitur und Bachelor oder Bachelor und Master, den Lebenslauf in ein schlechtes Licht. Heute entscheiden sich viele junge Menschen bewusst für ein Gap Year, um beispielsweise das theoretische Wissen für das man die letzten Jahre wie wild geackert hat in erste praktische Erfahrungen umzusetzen. Viele entscheiden sich auch dafür, die Welt zu bereisen oder ein Praktikum im Ausland zu absolvieren, um Sprachkenntnisse zu vertiefen und neue Kulturen kennen zu lernen. Oftmals erfolgt auch eine Kombination dieser schier endlosen Möglichkeiten, mithilfe derer man die Auszeit individuell für die persönliche sowie berufliche Weiterentwicklung nutzen kann.

Auch aus Unternehmenssicht gewinnt das Gap Year an Bedeutung. Diese erhalten die Möglichkeit junge Talente auf sich aufmerksam zu machen und diese gegebenenfalls als Werkstudenten oder als junge Berufseinsteiger für sich zu gewinnen. Einige Unternehmen bieten deswegen spezielle Gap Year Programme für Absolventen an.

Mann geht mit Trollie mit Sonne im Hintergrund

Hier ein paar Möglichkeiten, damit das Gap Year auch für dich zur besten Lücke im Lebenslauf wird:

Reisen

Australien, Neuseeland, Thailand, Indonesien, Mexiko … die Liste potentieller Reiseländer wird immer länger, wenn es darum geht mal eine Zeit im Ausland zu verbringen. Viele junge Menschen entscheiden sich aufgrund der geringen Lebenshaltungskosten dafür, eine Zeit lang durch Südostasien oder Mittel- bzw. Südamerika zu tingeln. Warum auch nicht? Traumstrände, andere Sprachen und Kulturen sowie freundliche Menschen sorgen dafür, dass sich viele Reisende in diesen Ländern pudelwohl fühlen und die Zeit dafür nutzen nach dem Lernstress mal so richtig abzuschalten.

Wer seine Zeit nicht nur hauptsächlich damit verbringen möchte in Hängematten unter Palmen zu entspannen, kann sich auch dafür entscheiden, ein Work and Travel Visum zu beantragen. Typische Länder dafür sind Australien und Neuseeland, jedoch bieten auch Kanada, England, Norwegen, Portugal und Chile dieses spezielle Visum an. Vorteil dieser Art des Reisens ist, dass man einen intensiven Einblick in die Gesellschaft und die Kultur des jeweiligen Landes erhält und nebenbei noch seinen Geldbeutel aufbessert.

Praktika

Das Gap Year kann auch dazu genutzt werden, ein Praktikum oder gleich mehrere Praktika zu absolvieren. Praktika dienen zur Orientierung und viele Absolventen merken danach, dass sie zukünftig in ihrem Studium einen anderen inhaltlichen Fokus wählen möchten. Nach dem Bachelorstudium kann es beispielsweise helfen zu entscheiden, auf welche inhaltliche Richtung man sich im Masterstudium spezialisieren möchte. Viele der theoretischen Grundlagen, die man während des Studiums rauf und runter gerattert hat, weichen dann doch oftmals von der Praxis ab.

Für das Gap Year bieten Unternehmen verschiedene Programme an. „The Power of 4“ ist ein bekanntes Programm, auf welches sich Bachelorabsolventen bewerben können. Die Teilnehmer erhalten die Möglichkeit innerhalb eines Jahres jeweils dreimonatige Praktika bei Audi, der Deutschen Telekom, FC Bayern München und Bain & Company zu absolvieren.
Im Rahmen der Gap Year Programme ist für nahezu jede Studienrichtung etwas dabei, jedoch fokussieren sich viele Programme auf Absolventen der Wirtschaftswissenschaften. Unter anderem bieten auch Unternehmen wie Bosch, McKinsey und Dr. Oetker speziell auf das Gap Year ausgerichtete Programme an.

Für diejenigen, die es in ein anderes Land oder gar einen anderen Kontinent zieht, bieten sich auch hier wieder Praktika im Ausland an. Hier besteht beispielsweise die Möglichkeit, dass man sich bei internationalen Konzernen zunächst für ein Praktikum in Deutschland bewirbt. Wenn das Praktikum gut verläuft, besteht immer die Möglichkeit sich zu erkundigen, ob ein Einsatz bei einer Tochtergesellschaft im Ausland eine Option darstellt. Bestenfalls wird dieser Einsatz von dem jeweiligen Unternehmen dann noch finanziell unterstützt. Wer nicht diesen Umweg gehen möchte, kann sich natürlich auch direkt bei Unternehmen im Ausland bewerben – Gute Englischkenntnisse sind hierfür ein Muss!

Sitzender Mann beobachtet Flugzeug

Freiwilligenarbeit

Sozialarbeit in Costa Rica, Women Empowerment in Indien oder Tierschutz in Kanada - diese Option richtet sich wieder an die Reiselustigen unter uns und diejenigen, die gerne anderen Menschen und Tieren helfen und mit ihrer freien Zeit etwas Gutes erwirken möchten. Wenn man Freiwilligenarbeit verrichten möchte, bietet es sich oftmals an, dies über eine Organisation zu machen. STA Travel, Aiesec und Praktikawelten sind nur einige von vielen Organisationen, die Freiwilligenarbeit anbieten.

Fazit

Natürlich gibt es noch viele weitere Möglichkeiten, wie du dein Gap Year gestalten kannst, so dass es auch für DICH zur besten Lücke im Lebenslauf wird. Wichtig ist hierbei, dass du dir diese Auszeit nimmst, um für dich persönlich herauszufinden, wie es sowohl mit deiner persönlichen als auch beruflichen Weiterentwicklung zukünftig weitergehen soll. Wie in vielen anderen Fällen hilft hierbei auch: Hör‘ auf dein Bauchgefühl!

Teile diesen Artikel

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.

Beliebte Beiträge