YOUNGCAPITAL BLOG

Du hast deinen Abschluss in der Tasche? Yes! Mit unseren Tipps für dein Bewerbungsschreiben bist du bestens für die Arbeitssuche gewappnet.

Damit dein potenzieller Chef direkt einen guten Eindruck von dir bekommt, sollte vor allem eines überzeugen: Dein Anschreiben. Noch vor Lebenslauf und Arbeitszeugnissen muss es den Personaler davon überzeugen, dass du perfekt zum Unternehmen und zum entsprechenden Jobangebot passt. Gar nicht so einfach, da es hier nicht nur um Fakten geht, sondern vielmehr um die Fähigkeit, interessante Informationen über dich ansprechend zu formulieren.

Girl working on a laptop

Bewerbungsschreiben: Was muss rein?

Dein Bewerbungsschreiben ist das erste Dokument, das der Personaler sieht – es sollte schon auf den ersten Blick durch Struktur und Layout überzeugen. In einem vollständigen Anschreiben hat alles seinen festen Platz:

1.   Absender: Name, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse
2.   Empfänger: Ohne ›z.Hdn.‹, aber mit dem richtigen Ansprechpartner
3.   Kein Bewerbungsfoto – das kommt in den Lebenslauf!
4.   Ort und Datum: rechtsbündig und aktuell
5.   Betreffzeile: passend zum Stellenangebot
6.   Anrede: korrekter Ansprechpartner
7.   Hauptteil: Stelle eine Verbindung zwischen dir und dem Job her
8.   Grußformel
9.   Unterschrift: handschriftlich, nicht gedruckt
10. Anlagenverzeichnis

Falls du Inspiration für dein Anschreiben brauchst kannst du eine Mustervorlage zur Hilfe nehmen. Diese gibt dir eine grobe Idee, wie du dein Anschreiben gestalten kannst.

Bewerbungsschreiben Praktikum

Du möchtest erstmal in eine Branche hineinschnuppern? Dann bietet sich ein Praktikum an. Auch hier solltest du dich um ein überzeugendes Bewerbungsschreiben bemühen und dich möglichst von der Masse an Mitbewerbern abheben. Schon die Grußformel sollte zeigen, dass du dich informiert hast – »Sehr geehrte Damen und Herren« ist eine unpersönliche Floskel, die zu vermeiden ist. Falls die Website nichts verrät, rufe im Unternehmen an und erkundige dich, wer dein Ansprechpartner ist. Das macht gleich einen guten Eindruck!

Kurz und knapp in den ersten Satz: Da gehören deine fachlichen Qualifikationen hin. Dass du dich auf eine Praktikumsstelle bewerben möchtest, musst du hier nicht erwähnen – das wird bereits durch den Betreff klar. Versuche, beim Personaler Neugier hervorzurufen und scheue dich nicht, gleich zu Beginn Arbeitserfahrungen zu nennen und dich damit hervorzuheben.

Übrigens: Nicht alle Berufserfahrungen und Arbeitszeugnisse verbessern deine Bewerbung! Nenne nur die, die für die Stelle relevant sind.

Bewerbungsschreiben Ausbildung

Falls ein Studium nichts für dich ist und du schon ziemlich genau weißt, in welche berufliche Richtung du gehen willst, hast du dir sicher schon den ein oder anderen Ausbildungsplatz ausgeguckt. Bei deiner Bewerbung um einen Ausbildungsplatz solltest du dich nicht an Beispielen für Arbeitnehmer orientieren, denn im Fall einer Ausbildung zählen andere Schwerpunkte.

Direkt nach dem Schulabschluss kannst du wohl keine Massen an Arbeitserfahrungen nachweisen. Außerdem startest du in ein Ausbildungsverhältnis, das sich mit dem Arbeitsalltag einer Fachkraft nicht vergleichen lässt. Insgesamt solltest du daher in deinem Bewerbungsschreiben den Fokus mehr auf deine Motivation, deine Stärken und Soft Skills legen.

Mache außerdem deutlich, dass du dich mit dem Arbeitgeber auseinandergesetzt hast!

Im Text solltest du auf folgende Punkte eingehen:

1.   Das Stellenangebot, auf das du dich beziehst.
2.   Anforderungen aus der Stellenanzeige, die du erfüllst.
3.   Weitere berufsrelevante Fähigkeiten.
4.   Infos zu deiner aktuellen schulischen und beruflichen Situation.
5.   Deine Motivation für die Ausbildung.
6.   Dein persönlicher Bezug zu dem Unternehmen.

Bewerbungsschreiben Tipps

Du hast bereits im Lebenslauf dargestellt, was die Höhepunkte deiner Biografie sind – mach nicht den Fehler, sie im Bewerbungsschreiben einfach nur zu wiederholen. Vielmehr solltest du dir bewusst sein, dass das Anschreiben deine Motivation und Persönlichkeit widerspiegelt. Was sind deine wichtigsten Leistungen, Erfahrungen und Erfolge, wofür brennst du? Versuche, diese Aspekte in einer klaren Sprache ohne abgelutschte Floskeln wie »Ich bin team- und konfliktfähig« rüberzubringen. Ein paar Emotionen und unkonventionelle Formulierungen schaden hierbei nicht, denn dein potenzieller Chef soll neugierig werden und dich kennenlernen wollen!

Zu guter Letzt muss dein Bewerbungsschreiben eins klar machen: Warum bewirbst du dich ausgerechnet hier? Stelle heraus, warum du das Unternehmen interessant findest und warum es nicht auf dich als neuen Mitarbeiter verzichten kann.

Mit unseren Tipps & Tricks  für das perfekte Anschreiben bist du nun für deinen Start in die Bewerbungsphase gerüstet. Am wichtigsten ist aber: Lass dich nicht entmutigen und bleib dran!

Teile diesen Artikel

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.

Beliebte Beiträge