YOUNGCAPITAL
BLOG


​Artikel

Tipps für die Semesterferien - was tun bei Langeweile?

Von Andreas B. am 06-03-2019
0 Kommentare | 275 Aufrufe

Hängen in der Matte

Jeder Student freut sich auf sie: die Semesterferien, bzw. die vorlesungsfreie Zeit. Selbst, wenn einige Studierende auch dann noch viel beschäftigt sind mit lästigen Hausarbeiten, schlecht bezahlten Praktika oder herausfordernden Nachschreibeklausuren, können die meisten dennoch die Auszeit von der Uni relativ stressfrei genießen. Sobald die letzte Klausur geschrieben und die letzte Hausarbeit eingereicht wurde, ist es oft schwer zu realisieren, dass man endlich frei ist! Schnell kommt die Frage auf, was man jetzt gegen aufkommende Langeweile machen soll. Wir von YoungCapital haben dir hier einige interessante Tipps bereitgestellt, was du in deinen Semesterferien unbedingt tun solltest, und wie du die Zeit sinnvoll nutzen kannst.

 

Finde einen Ferienjob

Der Alltag in der Uni ist in vielen Studiengängen so stressig, dass für viele Studierende kaum die Möglichkeit besteht, nach den Vorlesungen noch genug Geld mit einem Nebenjob zu verdienen, um den nächsten Urlaub mit seinen Freunden zu planen, die neue Waschmaschine zu kaufen oder sogar den Semesterbeitrag zu bezahlen. Auch gesetzliche Regelungen verhindern, dass man als Student mehr als 20 Stunden pro Woche innerhalb des Semesters arbeitet. Warum also dann nicht die Semesterferien dafür nutzen, mit einem Ferienjob ordentlich Kohle zu machen und gegen die Langeweile anzukämpfen? Während der vorlesungsfreien Zeit ist die 20-Stunden-Regel außer Kraft gesetzt und theoretisch darfst du so viel arbeiten, wie du willst. An einen Ferienjob kommst du ganz leicht online und meist kannst du zeitnah mit der Arbeit beginnen. So sollte deinen Ferienaktivitäten nichts mehr im Wege stehen.

 

Besuche deine Freunde und Familie

Du hast so viele Stunden in der Bib verbracht, dass deine Freunde aus der Heimat und deine Familie dich womöglich nicht mehr wiedererkennen würden? Dann wird es Zeit, das zu ändern. Nutze deine Semesterferien, setze dich in den nächsten Zug und sorge für einen Überraschungsbesuch. Lass dich von deiner Mutter lecker bekochen und zieh mit deinen Freunden wieder um die Häuser deiner Heimatstadt. Kümmere dich um vernachlässigte Freundschaften und besuch auch mal wieder deine Oma, auch wenn sie fragen wird, wann du mit dem Studium fertig bist und was man damit eigentlich machen kann. Eines ist sicher, man hat dein Gesicht bereits vermisst und was gibt es schöneres, als den neusten Gossip deines Dorfes zu erfahren?! Bevor die Langeweile wieder aufkommen kann, kannst du zurück in deine Unistadt fahren und dort das aufregende Leben genießen.

 

Zeit für Hobbys

Dein stressiges Unileben hat dir deine Hobbys geraubt und anstatt Gitarre zu spielen, Klettern zu gehen oder Yoga zu machen, hast du die letzten Monate damit verbracht, dich durch Bücher zu wälzen oder Essays zu schreiben? Nun hast du endlich die Zeit, wieder die Dinge zu tun, die dir Spaß machen und die Langeweile vertreiben. Gehe deinen fast vergessenen Hobbys nach oder probiere etwas ganz Neues aus - wer weiß, vielleicht bist du ja wie gemacht für’s Tanzen oder Töpfern? Lerne eine neue Sprache, die nützlich sein kann, oder probiere neue Angebote des Unisports aus, die meist kostenlos sind. Auf diese Weise findest du nicht nur den perfekten Ausgleich zu langweiligen Vorlesungen, sondern hast auch eine gute Möglichkeit, neue Freunde zu finden und eine tolle Zeit in den Semesterferien zu verbringen, während du fit bleibst.

 

Gehe auf Reisen

“Reisen ist das beste, ja das einzige Heilmittel gegen Kummer”, wie Alfred de Musset einst sagte. Wenn auch du den gesamten Kummer der letzten Monate und die akute Langeweile hinter dir lassen willst, solltest du die Chance der Semesterferien nutzen und eine Reise unternehmen. Dabei ist es egal, ob du für ein Wochenende an die Ostsee fährst, oder zwei Monate durch Südostasien backpackst. Neues zu sehen entspannt die Seele und befreit den Geist. Von deinen Freunden hat keiner Zeit oder Geld für ein gemeinsames Abenteuer? Bist du schon einmal alleine gereist? Du lernst dabei nicht nur viel über dich selbst, sondern wirst mit Sicherheit viele, neue Leute kennenlernen, die du sonst nicht ansprechen würdest. Falls du eher von der Sorte Strand- und Entspannungsurlauber bist, hilft dir vielleicht eine Woche Fuerteventura mit den kühlsten Cocktails und dem feinsten Sand. Was gibt es Schöneres, als mit völlig neuen Impressionen und Erfahrungen zurück in die Uni zu kommen und sich mit seinen Kommilitonen auszutauschen?  

Weltkarte

 

Kümmere dich um dich selbst

Wie lang ist es eigentlich her, dass du das letzte Mal wirklich etwas für dich selbst gemacht hast? Einfach in der Badewanne entspannen, in die Sauna zu gehen oder mal was Feines kochen? Dein Lieblingsbuch lesen oder vielleicht mal einfach früh ins Bett gehen, um die Nerven zu schonen? Wenn du diese Frage nicht eindeutig beantworten kannst, dann wird es höchste Zeit, genau diese Dinge zu tun und deine soziale Batterie wieder aufzuladen. Jetzt, wo die Uni vorbei ist, kannst du jeglichen Stress einfach hinter dir lassen und die Ferien für etwas überfällige Me-Time nutzen, ohne dass dabei Langeweile aufkommt. Finde den perfekten Ausgleich, bring deine Bude auf Vordermann und vielleicht solltest du auch mal wieder shoppen gehen, bevor du dich wieder in das neue, stressige Semester stürzt.

 

Auf’s nächste Semester vorbereiten

Bevor du dich versiehst, sind die Semesterferien vorbei und die Uni geht wieder los. Zum Ende der vorlesungsfreien Zeit solltest du dich jedoch unbedingt damit beschäftigen, vorbereitet ins neue Semester einzusteigen. Sicherlich müssen die Veranstaltungen gewählt, die Unterlagen herausgesucht und die Skripte nochmal durchgeschaut werden, damit du nicht gleich in den ersten Wochen in Bedrängnis kommst und verloren bist. Sei schlau und kümmere dich um all diese Dinge vorher, wenn du einen ruhigen Moment hast. Und ja, dies gehört zum langweiligen Teil der Ferien, dennoch lohnt es sich, um auch im nächsten Semester möglichst lange stressfrei und erholt zu bleiben.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.


Kommentar hinzufügen