Im Internet einen Job zu finden ist gar nicht so schwer, wenn du weißt, wo du suchen musst. Ganz klar findest du Jobs auf zahlreichen Online-Jobbörsen, aber natürlich auch auf Xing oder LinkedIn. Das sind soziale Netzwerke für berufliche Kontakte, die es dir ermöglichen, dein professionelles Umfeld zu erweitern. Umso interessanter ist aber zu wissen, wie du dein Xing oder Linkedin Profil sowie dein Netzwerk einsetzen kannst, um einen tollen neuen Job zu bekommen. Lies hier, wie du dich in acht einfachen Schritten erfolgreich via Xing oder Linkedin bewirbst.

Finde deinen neuen Job auf Xing oder LinkedIn

Go the extra mile! Nutzt du dein Xing und LinkedIn Profil wirklich aktiv? Dann hebst du dich garantiert von der Masse ab. Ein auffallendes und umfangreiches Profil schafft Vertrauen bei den Recruitern und erhöht deine Chancen auf einen neuen Job schlagartig.

Schritt 1: Was für einen Job suchst du?

Wenn du nicht weißt, was du suchst, dann wirst du auf Xing oder LinkedIn den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen. Willst du zielorientiert und effizient suchen? Dann stelle dir erstmal folgende Fragen:

  • Welche Branche passt zu mir?
  • Was für eine Stelle möchte ich?
  • In welcher Stadt und welcher Umgebung möchte ich arbeiten?

Schritt 2: Dein Ziel in der Headline

Hast du schon darüber nachgedacht, wie dir dein Profilspruch dabei helfen könnte, einen neuen Job zu finden? Wenn dein Profilspruch deine Motivation widerspiegelt, wirst du schneller von Recruitern gefunden und kannst somit schneller einen neuen Job finden. Hier ein Beispiel:

Bachelor Media and Culture sucht eine Stelle als Junior Editor / Redakteur bei einer Videoproduktionsfirma.

Deutlicher als das geht es nicht. Wenn du deine Wünsche und Qualifikationen in deinen Profilspruch beschrieben hast, kannst du dich direkt bewerben und so einen neuen Job finden.

Dein Profilspruch auf Linkedin

Schritt 3: Gib deine Visitenkarte an die richtigen Leute weiter

Gemeint ist keine Papier-, sondern deine digitale Visitenkarte! Jeder macht es: nachschauen, wer sich dein Profil angeschaut hat. Das kannst du zu deinem Vorteil nutzen. Suche nach wichtigen Personen, die bei dem für dich interessanten Unternehmen arbeiten und besuche deren Profil. Du wirst sehen, sie werden sich auch garantiert dein Profil anschauen. Jetzt kannst du einfach abwarten was passiert.

Schritt 4: Folge Unternehmen, bei denen du arbeiten möchtest

Möchtest du als Erstes erfahren, wenn eine neue Stelle bei deinem Traumunternehmen ausgeschrieben wird? Das geht! Folge den Unternehmen, an denen du am meisten interessiert bist, indem du oben rechts auf der Unternehmensseite auf “+Follow” klickst. Auf diese Weise erscheinen alle Statusaktualisierungen, Stellenangebote, Neuigkeiten und Karrierewechsel direkt auf deiner Startseite. So bist du immer top informiert und kannst schnell reagieren.

TIPP: Wenn du die Status-Updates von Unternehmen liest, bist du immer gut informiert darüber, was sie gerade tun. Dieses Wissen kannst du im Vorstellungsgespräch nutzen, um spezifische Fragen zu stellen, die zum Unternehmen passen.

Schritt 5: Nutze deine Kontakte ersten Grades, um ganz oben auf dem Stapel zu liegen

Lass jemanden ein gutes Wort für dich einlegen. Auf der Seite deines Wunschunternehmens kannst du sehen, ob du mit einem der aktuellen Mitarbeiter vernetzt bist. Befinden sich Personen in deinem Netzwerk? Vielleicht können sie den HR-Manager auf dein Profil aufmerksam machen. Und wenn es wirklich gute Kontakte sind, können sie dich eventuell sogar weiterempfehlen, sodass deine Bewerbung garantiert ganz oben auf dem Stapel landet.

Schritt 6: Lass dich durch deine Kontakte zweiten Grades dem Personalchef vorstellen

“Mein Netzwerk” auf Linkedin und “Meine Kontakte” auf Xing funktionieren natürlich nicht nur mit Unternehmensseiten, sondern auch mit persönlichen Profilen. Schau dir die Liste mit wichtigen Kontakten aus Schritt 3 noch einmal genau an und schaue, wer von deinen Kontakten diese Person kennt. Dein Kontakt kann dich mit einem einfachen Klick an eine andere Person weiterempfehlen.

Schritt 7: Let the world know!

Hilft das ganze Netzwerken immer noch nicht? Lasse die Welt wissen, wer du bist und wonach du suchst! Teile über dein Status Update und Gruppen, in denen du Mitglied bist, dass du auf der Suche nach einem neuen Job bist. Sei so konkret wie möglich, denn mit “Ich suche Arbeit”, kommst du deinem Traumjob wohl kaum näher.

Schritt 8: Verschicke eine private Nachricht

Last but not least: Verschicke eine private Nachricht voller Motivation an deine Kontakte. Nicht jeder ist immer auf Xing oder LinkedIn aktiv, die Möglichkeit, dass dein Status Update nicht gelesen wird, ist also groß. Eine private Nachricht erhalten deine Kontakte ebenfalls als E-Mail. Und wenn sie die App verwenden, bekommen sie so sogar eine Notification auf ihrem Handy oder Tablet.

Fazit: Wer sich gut vernetzt, gewinnt!

Einen neuen Job finden ist nicht leicht, vor allem wenn du gerade frisch von der Uni kommst. Die meisten Arbeitgeber entscheiden sich eben doch eher für jemanden mit mehr Berufserfahrung. Und genau darum ist es so wichtig, dass du lernst, wie man gut netzwerkt. Recruiter sind auch nicht allwissend, das geben wir gerne zu. Befolge unsere Tipps und sichere dir gute Aussichten auf deinen Traumjob!

TIPP: Auch YoungCapital ist auf der Suche nach Verstärkung! Ist hier auch eine Stelle für dich dabei? Dann suche den angegebenen Recruiter auf Xing oder LinkedIn und probiere unsere Tipps direkt einmal aus!

Auch diese Social Media Kanäle können bei der Jobsuche helfen

Social Media Kanäle können bei der Suche nach einem Job helfen, wenn man sie richtig benutzt. Und nein, wir sprechen jetzt nicht wieder nur über Xing und LinkedIn. Hier erfährst du, wie du Facebook und Twitter verwenden kannst um einen neuen Job zu finden.

Jeder ist online, auch Recruiter

Recruiter verwenden nicht nur Xing und LinkedIn um die besten Kandidaten für eine Stellenanzeige zu finden, sondern auch Facebook und Twitter. Nutze dieses Wissen zu deinem Vorteil und gehe auf Facebook und Twitter auf die Jagd nach einem neuen Job.

Twitter

Die meisten Unternehmen haben einen Twitter-Account. Wenn du auf Twitter bist, ist dies eine gute Art, um ohne große Umwege mit dem Unternehmen in Kontakt zu treten. Mit diesen Tipps findest du den perfekten Job:

  • Suche auf Twitter nach den Unternehmen, die dich interessieren und folge ihnen. Auch Recruiter kannst du auf Twitter finden. So weißt du immer über die neuesten Stellenangebote bescheid.
  • Verwende #hashtags! Der Beste in diesem Fall ist #Stellenangebote. So bekommst du direkt eine ganze Übersicht von Stellenangeboten auf Twitter.
  • Sende außerdem einen Tweet in die große weite Welt hinaus, zum Beispiel: “Junior Marketing Manager sucht einen #job in #Berlin #bewerben”. Arbeitgeber, die nach diesen Themen suchen, werden so direkt auf dich aufmerksam.

Facebook

Ganz klar, Facebook ist nicht unbedingt als geschäftliche Netzwerkseite bekannt. Aber die meisten Unternehmen haben eine eigene Facebookseite. Diese verwenden sie, um neue (interne) Stellenangebote zu veröffentlichen. Achte deshalb darauf, dass dein Facebook Profil ebenfalls professionell aussieht, dann kannst du auch auf diesem Weg einen Job finden. Auch YoungCapital hat eine Facebook Seite, über welche wir unter anderem unsere Stellenangebote teilen

Du kannst auch auf deiner Facebook Timeline einen Aufruf starten, indem du mit deinen Freunden teilst, dass du einen neuen Job suchst. Vielleicht kann dir einer deiner Freunde dabei helfen einen neuen Job zu finden.

Diese zehn Social Media No-Go´s ruinieren deine Chancen auf den neuen Job

Social Media können bei der Jobsuche wirklich das ultimative Hilfsmittel sein, aber sie können deine Karriere auch ruinieren. Es ist also wichtig, dass du Social Media richtig verwendest. Was du nicht tun darfst und was du auf gar keinen Fall tun solltest? Lies es jetzt weiter.

Unpassende Foto´s ruinieren deine Chancen auf den Job

Fail 1: Unpassende Fotos

Echt lustig, oder? Die Fotos vom letzten Samstagabend? Aber wenn du diese Bilder mit deinen Freunden über Social Media teilst, besteht eben auch das Risiko, dass dein zukünftiger Chef sie ebenfalls zu sehen bekommt. Auch Videos von dir, bewusstlos zwischen Bierflaschen oder wie du in einem Mankini rumläufst, vergrößern deine Chancen auf den neuen (Neben-) Job nicht wirklich.

Fail 2: Ausfallende Ausdrücke verwenden

Dein freundliches und charmantes Auftreten während eines Bewerbungsgesprächs ist sinnlos, wenn dein Twitter Account voller Schimpfwörter und Beleidigungen ist. Rechne damit, dass ein Recruiter dein Facebook Profil checken wird. Mit solchen Posts auf deiner Timeline wirst du wahrscheinlich noch nicht einmal zum Vorstellungsgespräch eingeladen.

Fail 3: Über deine (alten) Kollegen oder deinen Arbeitgeber herziehen

Du stehst fast vorm Durchdrehen, weil deine Kollegen echt ätzend sind und dein Chef ein totaler Idiot ist? Klar ist es da verlockend, um auf Social Media mal eben Dampf abzulassen. Aber lass es besser sein. Wenn dein zukünftiger Arbeitgeber das liest, denkt er: Wenn ich den annehme, zieht er bald so über mich her. Das kann ein Grund sein, um dir den neuen Job nicht zu geben.

Fail 4: Über illegale Aktionen sprechen

Wenn du auf Festivals gerne mal einen draufmachst, betrunken Bushaltestellen verwüstet oder als Hooligan randalierst, solltest du das besser für dich behalten. Wenn du Fotos, Posts oder Videos hiervon auf Social Media verbreitest, ist das wohl ein klares Eigentor. Die meisten Recruiter werden da keinen Spaß verstehen.

Fail 5: Extreme Ansichten

Natürlich herrscht in Deutschland das Recht auf freie Meinungsäußerung. Aber wenn du deine extremen, rassistischen oder kontroversen Ansichten über deinen Social Media Account verbreitest, kann dich das schnell den Job kosten. Jeder hat ein Recht auf seine eigene Meinung, aber sei dir dann auch bewusst darüber, dass jeder diese auf Facebook oder Twitter lesen kann.

Überleg dir gut was du online stellst

Fail 6: Beschweren und meckern

Darauf wartet nun wirklich keiner. Ist deine Facebook-Timeline voll mit Nörgeleien und Gemecker? Dann kommst du nicht gerade wie der coole neue Kollege rüber. Ein Recruiter, der deine “Klagemauer” liest, wird sich schnell anderweitig umschauen.

Fail 7: Kommentare und Verlinkungen von Anderen

Hast du auch so einen Facebook Freund, der dich regelmäßig auf hässlichen Fotos oder fragwürdigen Posts verlinkt? Das ist nicht nur nervig, sondern auch echt schädlich für deinen Ruf im Internet. Du kannst ganz einfach deine Einstellungen auf Facebook anpassen, sodass andere dich nur mit deiner Zustimmung verlinken können. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Fail 8: Zu schnelle, schludrige Posts

Reagierst du immer direkt auf Social Media? Du solltest schon etwas aufpassen, was genau du da gerade schreibst, denn wenn du deine Posts einfach nur dahin klatschst ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich Tippfehler und/oder ungeschickte Formulierungen den Weg in die weite Welt bahnen. Recruiter, die deine Online-Präsenz checken, könnten so den Eindruck erhalten, dass du eher der achtlose Typ bist oder deine Rechtschreibung schlecht ist. Es ist also wichtig, dass du deine Posts immer gut checkst, bevor du diese mit der Welt teilst.

Fail 9: Dich selbst verraten!

Das passiert wirklich häufig: sich darüber lustig machen, dass du wieder mal zu spät zur Arbeit gekommen bist oder dass du dich “krank” gemeldet hast. Für Arbeitgeber ist das ein lautes und deutliches Signal, dass sie dich besser gar nicht erst kennen lernen brauchen. Wenn du dich also krank meldest, obwohl du gar nicht krank bist, teile es besser nicht mit der ganzen Welt.

Fail 10: Online unsichtbar sein

Von jungen Talenten wird erwartet, dass du dich in der Onlinewelt gut auskennst und aktiv an deinem professionellen Netzwerk arbeitest. Hast du kein LinkedIn, Xing, Facebook und auch keinen Twitter Account? Dann bist du online unsichtbar und wirst so sicherlich niemals auffallen. Wirklich schade!

Kurz: Sei dir bewusst darüber, was du online tust und was du besser sein lässt!

Es ist eigentlich ziemlich einfach:

  • Was du in sozialen Netzwerken schreibst - ist in vielen Fällen - öffentlich zugänglich.
  • Recruiter und Arbeitgeber suchen dich online, um zu checken was für einen Fisch sie da an der Angel haben. Bist du kurz davor, einen Post zu verschicken? Behalte das dann immer im Hinterkopf, bevor du auf “posten” klickst.

Checke, bevor du deine Bewerbung abschickst, am besten noch kurz deine Social Media Kanäle. Hast du in der Vergangenheit etwas gepostet, was dir jetzt die Chancen auf den (Neben-) Job vermiesen könnte? Dann ändere es schnell, denn das kann der entscheidende Unterschied zwischen einem oder keinem neuen (Neben-) Job sein.